3 einfache Dinge für mehr Energie im Alltag

  1. Morgens: Beim Aufwachen. Vom Kopf in den Körper

Bereits die ersten paar Sekunden nach dem Aufstehen hast du die Möglichkeit dich für den Tag auszurichten. Gedanken saugen eine Menge Energie und können dafür sorgen, dass du geistig vernebelt & unfokussiert in den Tag startest. Daher: beschäftige dich zuerst mit deinem Körper. Das geht am einfachsten über Atemübungen direkt nach dem Aufstehen. Deine Morgenroutine sorgt dafür, dass du als Allererstes eine Reihe an Dingen machst, die dich vom Kopf in den Körper holen!

Quelle: pexels.com

2. Tagsüber: Nutze dein Smartphone effektiver

A. Schreibe mehr Nachrichten statt zu telefonieren

Man sagt zwar ein kurzer Anruf kann viel klären. Das mag in gewissen Situation zwar stimmen, es hat jedoch viele Vorteile wenn man mehr Nachrichten schreibt als zu viel telefonieren zu müssen. Besonders wenn du mit vielen Menschen zu tun hast. 3 große Vorteile von Nachrichten gegenüber Telefonaten sind:

  1. Dein Gegenüber kann bestimmen wann er deine Nachricht liest.
  2. Dein Gegenüber kann deine Nachricht so oft wie er möchte lesen. Ganz egal ob 2 mal, 3 mal oder 100 mal.
  3. Während eines Telefonates können viele Informationen verloren gehen, überhört oder einfach vergessen werden.
  4. Du kannst dir selbst einteilen wann du die Nachrichten schreibst und abschickst. Das heißt, dein Gesprächspartner muss in diesem Moment nicht direkt telefonisch erreichbar sein!

B. Verwende Voice to Text

Wir leben in einer unglaublichen Zeit, in der du Content so einfach wie noch nie kreieren kannst. Das heißt Bücher oder Blogbeiträge wie diesen hier lassen sich einfach diktieren – dein Smartphone macht den Rest. Dazu gibt es bei Samsung-Notizen (Android) die Funktion Voice to Text., d.h. deine gesprochenen Worte werden in schriftlichen Text umgewandelt. Wie das beim iPhone funktioniert weiß ich nicht genau, es gibt jedoch auch Apps wie Voice Notebook.

3. Abends: Den Kreis schließen

Beende den Tag mit einem kleinen Spaziergang oder 5 Minuten Stretching.
Während ich Morgens eher Faszientraining oder leichte aktive Bewegung empfehle, ist Stretching abends super um den Tag abzuschließen. Nutze die letzten fünf bis zehn Minuten vor dem Schlafengehen genauso wie morgens für die Programmierung deines Geistes. Je näher du dem Einschlafen kommst, umso offener und empfänglicher wird dein Unterbewusstsein. Denke an vergangene Erfolge und Dinge, auf die du dich freust. Dieses Gedankenmomentum wird dann in den nächsten paar Stunden verarbeitet, wenn du schläfst!

About the Author: Rushpersonaltraining

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.